Fachtagung mit der Bundesagentur für Arbeit in Schwerin -Thema: Sucht

28.11.2019

Inklusionstalk mit der Agentur für Arbeit in Schwerin

Am 27. November luden die Arbeitsagentur Schwerin und der Bürgerbeauftragte Matthias Crone interessierte Unternehmen und Organisationen zu einem Inklusionstalk in das Audimax der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit ein. Das Thema des Abends war „Sucht und Arbeit“ und etwa 100 Interessierte folgten der Einladung.

Die diesjährige Veranstaltung war Teil einer regelmäßigen Veranstaltungsreihe, die die beiden Partner – die Arbeitsagentur und der Bürgerbeauftragte – seit nunmehr drei Jahren gemeinsam anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderung organisieren.

In seinem Einführungsreferat sagte Matthias Crone: „Wenn man nach der Hauptursache für Süchte fragt, sind sich viele Psychologen einig: Es ist der Stress. Nicht nur in der Erwerbstätigkeit, aber auch dort oder besonders dort. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat Stress zu einer der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts erklärt. Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter im Blick behalten und dürfen sie nicht überfordern.“

In seinem Impulsreferat „Suchprävention und Suchthilfe“ berichtet der ehemalige Fußballprofi Uli Borowka schonungslos von 16 Jahren seines Lebens als Alkoholiker, Medikamenten- und Spielsüchtiger. Eindrucksvoll schilderte er seinen Weg aus der Sucht und sagt heute: „Jeder Tag, den ich trocken bin, ist für mich wichtiger als jeder Titel, den ich gewonnen haben.“

In der anschließenden, von Matthias Crone moderierten, Podiumsdiskussion wurde das Thema vertieft mit der Fachanwältin für Arbeitsrecht Antje Wigger, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Schwerin, Guntram Sydow und der Referentin für Gefährdetenhilfe beim Diakonischen Werk M-V Gabriele Kanis. Dabei ging es unter anderem um Hilfen, die Suchtkranke und Arbeitgeber von der Agentur für Arbeit bekomen können, damit Betroffene erfolgreich in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden bzw. dort verbleiben können.