Dömitzer laden Matthias Crone zum Festungsausschuss

21.01.2020

Dömitzer laden den Bürgerbeauftragten zum Festungsausschuss

Matthias Crone mit dem Festungsausschuss in Dömitz
Crone mit dem Mitgliedern des Festungsausschusses in Dömitz (Foto: K. Neumann)

Im Bericht über die Arbeit des Bürgerbeauftragten im Jahr 2018 war schon über die Probleme in Dömitz berichtet worden. Die Unterhaltung der Festung bzw. Zitadelle überfordert die Möglichkeiten der kleinen Stadt an der Elbe. Die landesgeschichtliche, also historische Bedeutung und auch das Gewicht als Baudenkmal (eine der sehr wenigen erhaltenen Flachlandfestungen des 16. Jahrhunderts) geht weit über die kommunale Ebene hinaus. Zusammen mit dem Petitionsausschuss wurde seither weiter über eine möglichen Lösung beraten.

Ziel ist, mehr Unterstützung durch das Land zu erhalten, nachdem eine Übernahme der Trägerschaft über die Festung durch die Landesregierung abgelehnt worden ist, so die Mitglieder des Festungsausschusses der Stadt Dömitz. Matthias Crone folgte einer Einladung des Festungsausschusss zu einer Beratung darüber, wie es weiter gehen soll.

Die Zusage der Landesregierung, sich an einer Arbeitsgruppe konzeptionell zu beteiligen, wurde bereits im August 2019 gegeben. Crone mahnte in Richtung Landesregierung an, die Zusage nun praktisch umzusetzen. Die Gespräche sollen auf allen Ebenen fortgesetzt werden.